(29)

Emotionen haben sich in unseren Reihen zu einer zentralen Bildungskompetenz entwickelt. Warum? Egal wo wir auf einander stoßen, ob im Wohlgefühl oder im Dissenz … immer spielen die erlebten und transportierten Emotionen eine zentrale Rolle. Emotionen entscheiden über Stabilität, über Bewusstsein, über die Fähigkeit mich auf den Anderen einzulassen, ohne meine eigene Position zu verlieren.

Wer seine Emotionen gut lenken und genießen kann, kann die Gruppe bei ihrer Entwicklung maximal unterstützen. Je mehr emotional kompetente Menschen in einer Gruppe sind, desto mehr Menschen übernehmen Führung und Verantwortung. Dadurch werden hierarchische Strukturen vermieden und ein schneller Abgleich der Bedürfnisse aller in der Gruppe möglich.

Auch für den Bereich Heilung und Manifestation bilden die Emotionen eine wichtige Basiskomponente.

Wir arbeiten dabei viel mit der NET®-Methode (Neuro-Emotionale-Transformation) und dem NET Circle mit seinen 7 Basis-Emotionen, sowie mit Access-Bars, Theta-Learning und Yoga. Für alle Bereiche haben wir qualifizierte Trainer im Team. Allerdings ist nicht diese Qualifikation entscheidend, sondern die Hingabe, mit der wir es lieben, Menschen zu unterstützen.